Martin Walde:Fridge Rose. Villa Arson. 2003. 
"For years, Martin Walde has been developing an inimitable, innovative, and successful praxis that includes the exhibition visitor in his dynamic process of creating installations. His works have clearly expanded the concept of sculpture, and his way of working with materials has completely altered our notions of material and space: sculpture can also be regarded as behavior in space. His works are no longer fixed in a gallery, but are instead mobile, multifunctional, and free of context as well as naturally interactive. Thus, on very different levels—aesthetic, material, and intellectual—Walde succeeds in shedding light on various issues associated with the production of art. By making room for coincidence and the viewer’s own will, the artist allows them to playfully participate in his energetic work processes."
more: http://derstandard.at/1326504351972/Ausstellung-Vom-Verfluessigen-und-Aufloesen
 http://www.inside-installations.org/research/detail.php?r_id=547&ct=movement

Martin Walde:Fridge Rose. Villa Arson. 2003. 

"For years, Martin Walde has been developing an inimitable, innovative, and successful praxis that includes the exhibition visitor in his dynamic process of creating installations. His works have clearly expanded the concept of sculpture, and his way of working with materials has completely altered our notions of material and space: sculpture can also be regarded as behavior in space. His works are no longer fixed in a gallery, but are instead mobile, multifunctional, and free of context as well as naturally interactive. Thus, on very different levels—aesthetic, material, and intellectual—Walde succeeds in shedding light on various issues associated with the production of art. By making room for coincidence and the viewer’s own will, the artist allows them to playfully participate in his energetic work processes."

more: http://derstandard.at/1326504351972/Ausstellung-Vom-Verfluessigen-und-Aufloesen

 http://www.inside-installations.org/research/detail.php?r_id=547&ct=movement

installation

Priscilla Monge. The House, 2014
 “Priscilla Monge greift in ihrer Skulptur “The House” den Moment der Begegnung mit Kunst in einer alltäglichen Situation auf, den Moment, in dem das Ungewöhnliche im Gewöhnlichen durchbricht. Der Größe des Kreisverkehrs entsprechend und auf Weitsicht ausgelegt, lässt sie ein Haus samt Fenster und Kamin mit einer Höhe von 6 m errichten. Das metallene Grundgerüst wird mit Faserzementplatten verkleidet, die die Optik von Steinplatten besitzen. Das Material sowie die auffällige Verzerrung machen klar, dass es sich hier um kein herkömmliches Haus, sondern um eine Skulptur handelt. Fährt man einmal um das ganze Haus herum, kann man die eingravierten Beschriftungen “Heimlich” und “Unheimlich” lesen. Damit nimmt die Künstlerin Bezug auf Sigmund Freud und seine Theorien zum Unheimlichen sowie Unbekannten in uns.”

Priscilla Monge. The House, 2014


“Priscilla Monge greift in ihrer Skulptur “The House” den Moment der Begegnung mit Kunst in einer alltäglichen Situation auf, den Moment, in dem das Ungewöhnliche im Gewöhnlichen durchbricht. Der Größe des Kreisverkehrs entsprechend und auf Weitsicht ausgelegt, lässt sie ein Haus samt Fenster und Kamin mit einer Höhe von 6 m errichten. Das metallene Grundgerüst wird mit Faserzementplatten verkleidet, die die Optik von Steinplatten besitzen. Das Material sowie die auffällige Verzerrung machen klar, dass es sich hier um kein herkömmliches Haus, sondern um eine Skulptur handelt. Fährt man einmal um das ganze Haus herum, kann man die eingravierten Beschriftungen “Heimlich” und “Unheimlich” lesen. Damit nimmt die Künstlerin Bezug auf Sigmund Freud und seine Theorien zum Unheimlichen sowie Unbekannten in uns.”

installation sculpture